Grund und Boden

1302 erließ Papst Bonifaz VIII. die Bulle Unam Sanctam, in welcher er anordnete, dass alle Wesen dieses Planeten, also Mensch und Tier dem Papst unterworfen sind. Der Papst hat sich zum Herrscher der Welt ernannt und beanspruchte dadurch die Kontrolle über die gesamte Erde. In den nachfolgenden Jahrhunderten kamen dann 3 weitere päpstliche Bullen, welche den Herrschaftsanspruch näher definierten und insgesamt festigten. Sie sahen vor, dass bei der Geburt jedes Menschen drei Treuhandgesellschaften gegründet werden.
Im Jahre 1455 verfügte Papst Nikolaus V. durch die päpstliche Bulle Romanus Pontifex, dass das neugeborene Kind von allem Recht auf Eigentum getrennt wird. Das bedeutet nicht weniger, als dass man uns direkt nach der Geburt unser Recht auf Eigentum abspricht. Um es noch konkreter zu formulieren: Unser Haus oder unser Grundstück gehört uns nicht. Wem dann? Der Kabbala (die die Kirche unterwanderte und den Glaube für Ihre satanischen Zwecke missbrauchte)! Wir haben lediglich ein Nutzungsrecht. Für diese Nutzung zahlen wir deshalb auch eine laufende Gebühr, auch Steuern und Abgaben genannt. Was passiert wenn wir diese nicht zahlen? Richtig, wir werden gepfändet und man nimmt uns unser Auto, unser Haus usw. wieder weg, man sperrt uns ein und bringt uns sogar um wenn wir uns gegen dieses Unrecht wehren, unabhängig davon, ob wir dieses Nutzungsrecht bereits in Form von aus der Luft geschaffenen Fiatgeld abbezahlt haben oder nicht.
Im Jahre 1481 erließ Papst Sixtus IV. durch die Bulle Aeterni Regis („Ewige Herrschaft“) in der festgesetzt wurde, dass das Kind der Rechte auf seinen Körper beraubt wird. Mit dieser Bulle hat man uns von Geburt an zum Dahinfristen in Sklaverei von der Kabale verdammt. Wir haben nicht einmal mehr Anspruch auf unseren eigenen Körper.
Die dritte Krone wurde in Form der päpstlichen Einberufungsbulle von Papst Paul III. im Jahre 1537 besiegelt, in welcher die Kabale Anspruch auf die Seele des Kindes erhebt. Dies ist ist zutiefst satanisch. Paul III. bestätigte im Übrigen auch den Jesuitenorden.

Und das führt dann mittelbar und unmittelbar zu den daraus sich ergebenden Fragen bzgl. der Ewigkeitsrechte des originären Völkerrechtssubjekt als holistische Weltanschauungsgemeinschaft.

Grundbuchberichtigung ‒ wem gehört denn nun das ganze Land?

Wie bereits erwähnt gilt ab dem Jahr 2016 das (internationale) Handelsrecht (hier: UCC Uniform-Commercial Code) vollständig in der BRD-NGO-Berlin (und somit auch auf ihrem ,,Pachtgelände“!). Gemeindereorga/Seehandelsrecht

Seit Ende 2017 ist dieser Vorgang abgeschlossenl

Somit gilt ab dem Jahr 2016 das Seerecht in den Gemeinden! Die Gemeinden verlieren das Bodenrecht. Hiervon kann nunmehr jeder Staatsbürger Besitz ergreifen, wenn es denn noch nicht in anderweitigem Besitz ist. Man bedenke: Die Einwanderer sind Staatsbürger und die derzeitigen Bewohner (Personal-deutsch) sind keine, da Staatenlose.

Ab dem Jahr 2016 fallen die teilstaatlichen Stellen zur Beurkundung weg. Seht auch die Änderungen bei den Notaren! was folgt ist ab spätestens dem Jahr 2020 die Übernahme/Übergabe an die neuen Siedler. Seit dem Jahr 1990 hatten/haben die Deutschen Zeit sich zurück zu melden und den Anspruch auf Grund und Boden bei der Verwaltung anzumelden.

Dies als Erbberechtigter in der richtigen Form und auch als der Rechtsträger der tatsächlichen Gewalt (hier: Reichsgewalt).

Gebraucht werden hierfür nachgewiesene Deutsche nach Abstammung und Bürger nach dem GG 116 (1) – vorbehaltlich anderer Regelungen! Hier z.B. das Völkerrecht!

Daher gilt:

a) Nachweise der Abstammung einholen (solange dies noch möglich ist) und den Feststellungsantrag stellen, solange der noch bearbeitet wird!

b) in der Gemeinschaft: die Aktivierung der Gemeinden! Die Rückholung erfolgt über die kleinste staatliche Einheit – die Landgemeinde oder über die Abmeldung des Anspruchs.

c) für sich selbst: die Natürliche Person begründen und diese registrieren lassen (hier: im Vereinsregister und/oder im EStA-Register des BVA in Köln)! Je nachdem ob über einen Verein oder eine Natürliche Person in einer Landgemeinde begründet wird – oder gerne auch beides!

Denn nur eine Natürliche Person ist nach GG Art. 2 (2) unverletzlich und kann staatlich und handelsrechtlich klagen!

Ein sogenannter Staat ist nicht mehr eine territoriale Nation, sondern, wie der der US-Oberkommandierende es in seinem Befehl damals erklärte, die neue Bezeichnung für die gebildeten Wirtschaftszonen!

Daher gilt das Eigentum unbedingt zu sichern! Denn in den Katasterämtern gibt es eine doppelte Buchführung. Das Zauberwort lautet: Grundsteuermutterrolle! Die Grundsteuermutterrolle ist eine übersichtliche Zusammenstellung der jedem einzelnen Grundeigentümer innerhalb eines Gemeindebezirkes gehörenden Parzellen. Neben den Angaben des Flurbuches ist die nach dem Reinertrage der Liegenschaften veranlagte Grundsteuer aufgeführt. Zur Erleichterung des Gebrauchs der Mutterrolle dienen besondere übersichtliche Verzeichnisse, wie Parzellenregister und Artikelverzeichnisse.

Alle Natürlichen Personen mit Wohneigentum sollten sich beim Katasteramt diese Grundsteuer-Mutterrolle in beglaubigter Abschrift besorgen! Auch hier gilt wieder: WER hat Zugriff auf GÜLTIGES Recht?

Geht gemeinsam zum Grundbuchamt und besorgt/erkämpft Euch dieses Dokument (Grundsteuer-Mutterrolle)! Das absolute Recht steht dem Rechtssubjekt zu, das keiner Herrschaftsgewalt unterliegt. Dieses Rechtssubjekt ist stets rechts- und handlungsfähig.

Siehe § 1 BGB von 1896.

Deutscher durch Abstammung aus den Bundesstaaten gemäß RuStaG 1913 und Bürger nach 116 (1) GG vorbehaltlich anderer gesetzlichen Regelung. Die Bürgerrechte erlauben die Einhaltung und Inanspruchnahme von gültigem – notfalls geltendem – staatlichen Recht. Hier als Beweis die Grundsteuermutterrolle. Dieser Beweis ist höher als eine Grundbuchsvermutung und dem öffentlichen Glauben.

BGB 894

++++

Privatisierung der Grundbuchämter – Grundbuchentwertung, Auflösung der Dörfer und Gemeinden. Schaffung von Großverwaltungsstrukturen – Großkreisen – Großstädten – Großgemeinden – Metropolen für die Neue Welt Ordnung der EU für den vogelfreien und staatenlosen Personalausweisträger der Zukunft. Oder durch die Impfung neu eingegliedert, bedingt durch das Urteil am Amerikanischen Supreme Court 13. Juni 2013.

lhre Grundbücher sind heute nur noch wertlose Grundkontoauszüge ohne international anerkannten Eigentumsnachweis nach BGB. Sämtliche Grundbuchänderungen ohne ausdrückliche Genehmigung des alliierten Befehlshabers des betreffenden Gebietes nach dem 21. Februar 1947 sind grundsätzlich nichtig! Interalliierte Kommandantur BK/O (47) 50 vom 21. Februar 1947.

1.) Ohne vorherige schriftlich erteilte Genehmigung der Militärregierung des Sektors, in welchem das Eigentum sich befindet, darf kein deutsches Gericht die Zuständigkeit beanspruchen oder ausüben! In Fällen, welche das auf Grund des (SHAEF) Gesetzes Nr. 52 der amerikanischen, britischen und französischen Militärregierung oder (SMAD) Befehls-Nr. 124 des sowjetischen Oberbefehlshabers der Kontrolle unterliegende oder unter Kontrolle stehende Eigentum bzw. das Kraft Anordnung einer der Besetzungs-Behörden eingezogene oder der Konfiszierung unterworfene Eigentum treffen.

2.) In Fällen, in denen die Gründe zur Prozessführung vor dem 08. Mai 1945 entstanden sind, wird obige Genehmigung in der Regel nicht erteilt.

3.) lrgendwelcher Urteilsspruch, der bereits gefällt wurde oder hiernach in einem solchen Prozess gefällt wird, der ohne Bewilligung der Militärregierung des Sektors, in welchem sich das Eigentum befindet, eingeleitet wurde, ist nichtig und irgendwelche Maßnahme zur Durchsetzung eines solches Urteilsspruches ist ungültig.

4.) Ohne vorherige schriftlich erfolgte Genehmigung der Militärregierung des Sektors, in welchem sich das Eigentum befindet, darf keine Eintragung in das Grundbuch stattfinden betreffend Eigentum, das der Kontrolle oder Konfiszierung unterliegt, wie dies im § 1 dieser Anordnung bezeichnet ist.

5.) Bevor ein deutsches Gericht oder das Grundbuchamt in einer beweglichen oder unbeweglichen Eigentum angehenden Sache handelt, hat das Gericht bzw. das Grundbuchamt schriftliche Erklärungen von allen am Verfahren interessierten Parteien anzufordern, die in allen Einzelheiten wahrheitsgetreu sein müssen und von den betreffenden Parteien oder deren Rechtsanwälten abzugeben sind, dass das Eigentum der Kontrolle oder der Konfiszierung nicht unterliegt, wie im § 1 angeführt ist.

6.) Ohne vorherige schriftlich erteilte Genehmigung der Militärregierung des Sektors, in welchem das Eigentum sich befindet, dürfen keine Schritte seitens irgendwelcher Natürlicher oder Juristischer Personen unternommen werden, um eine Entscheidung eines deutschen Gerichtes oder Grundbuchamtes durchzusetzen oder auszuführen, die der Kontrolle oder der Konfiszierung unterliegendes Eigentum angeht, wie im § 1 angeführt ist.

7.) Nichtbefolgung dieser Anordnung bzw. Versäumnis, ihre Bestimmungen zu beachten, stellt eine Verletzung eines Befehls der Militärregierung der Besatzungsbehörden dar und wird demgemäß bestraft.

Wie rettet lhr Euer Eigentum?

Holt Euch Eure Abstammungs- und Eigentumsrechte legal zurück, denn für sie sind die Katasterämter zuständig! Sowie die Grundbuchberichtigung, wie oben beschrieben wurde.

++++

Das Grundbuchamt ist heute den ,,Katasterbereichen“ vorgeschalten, weist aber nicht Dein Eigentum aus. Es weist das Eigentum des Namensinhabers und Namensrechte-Urhebers aus.

Und wer ist das? Siehe hierzu den Artikel 10 EGBGB. Das Katasteramt schrieb bisher das Eigentum an Grundbesitz auf die Natürliche Person aus. Das machen sie auch heute noch, aber nicht mehr beglaubigt mit Unterschrift und Siegelung. Man verkauft sein Grundstück an einen Ausländer, der einen beglaubigten und mit Haager Apostille versehenen Eigentumsnachweis aus dem Liegenschaftsbuch sehen will.

Vertrag zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen

 

Überleitungsvertrag 8. Oktober 1990

BKO Order 47/50

ACHTUNG ACHTUNG  !!!

Mit dem Überleitungsvertrag vom 8 Oktober 1990 liegt die Gebietshoheit nach wie vor bei der suspendierten Staatsgewalt (Deutsches Kaiserreich). Eigentumsrechte auf Grund und Boden liegen bei festgestellten deutschen Staatsangehörigen. Da Staatsgebiet und Staatsvolk unzertrennbar miteinander verbunden sind. Die Besatzerverwaltung (BRD) bestimmt aber, wer Besitzer ist, auf Grund der übertragenen Nießbrauchrechte durch den Besatzer in Form der Allierten. Eine juristische Definition der Begriffe Eigentümer, Besitzer, Inhaber findet man im direkten Anschluss dieser Zeilen. Es ist weiterhin von großer Wichtigkeit Siegerrechte nicht mit Besatzungsrechten zu verwechseln sowie zu wissen, dass die Grundbuchämter den Katasterämtern ausschließlich vorgeschaltet sind. Obwohl die BKO Order 47/50 nicht mehr „gilt“ gilt sie weiterhin für den Betrug des Nießbrauchnehmers als Besitzer gegen die rechtmäßigen Eigentümer. 

 

Und hier die rabulistische Chuzpe einer Besatzungsverwaltung die mittels NICHT demokratisch gewählter parlamentarischer Räte ein Grundgesetz mit Artikeln als Vorgabe der Haager Landkriegsordnung von dem Frankfurter Bankhaus des Amschel Meyer Rothschild aufoktruiert bekam, das sich explizit gegen DIE Verfassung unseres originären Völkerrechtsubjekts von 1871 positioniert. Wer das Entfernen des § 15 GVG   am 1 Oktober 1950 versteht, der versteht auch was hier im Wesenskern veranstaltet wird.   
Wissenschaftlicher Dienst – Friedensvertrag und Verfassung für Deutschland

Korrespondenz mit dem Fiskalat München

Korrespondenz mit dem AG Dortmund

Korrespondenz mit dem Katasteramt Dortmund

Korrespondenz und Rechnungen ‒ Klenke GmbH (I ‒ III)

Mahnbescheid (I ‒ III) und Korrespondenz ‒ Zentrales Mahngericht Hagen

Korrespondenz zum Mahnbescheid (I ‒ III) ‒ Staatsanwaltschaft Dortmund

Korrespondenz zum Mahnbescheid (I ‒ III) ‒ Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

Korrespondenz zum Mahnbescheid (I ‒ III) ‒ AG Dortmund

Korrespondenz zum Mahnbescheid (I ‒ III) ‒ Generalstaatsanwalt Hamm

Korrespondenz zum Mahnbescheid (I ‒ III) ‒ Bundesgerichtshof Karlsruhe/Leipzig

Mahnbescheid (I ‒ III) und Korrespondenz ‒ Landgericht Hagen

 

Seit dem Antrag zum ersten Mahnbescheid vom 15.12.2022 sind inzwischen geschlagene fünf Monate fruchtlos vergangen. Trotz nachgewiesener Formfehler, Gesetzesverstöße und sogar strafrechtlich relevanter Begünstigung im Amt will keines der angeschriebenen Unternehmen so richtig zuständig sein: einer stellt sich doof, als verstünde er kein deutsch, der/die/das nächste kommt mit einer Pauschalantwort oder mit der goldenen bundesrepublikanischen Zauberformel „Ein Anspruch auf die Beantwortung Ihrer Fragen besteht nicht.“ Übrigens ohne Angabe von Gründen, warum dieser Anspruch nicht besteht – Rechtssicherheit ist wohl etwas anderes.
Um die Dimensionen und vielfach verschachtelten Ebenen des Kaninchenbaus der so genannten Justiz zu begreifen, muß man unweigerlich Maurerwesen als unsichtbare Hand dahinter vermuten. Alle Kulissen werden kontinuierlich verschoben, Verantwortung im Kreis geschickt oder, falls Josef K. (aus Franz Kafkas „Der Prozeß“) einmal zu schlau oder zu präzise war, wird sogar ein festgelegter Verhandlungstermin selbstherrlich und allmächtig in die Vergangenheit verlegt und die Anwesenheit der Beteiligten herbeiphantasiert (siehe: Link nachtragen). Professionalität besteht hier allenfalls im Entwerfen von Nebelkerzen, oder im Verschanzen hinter Versatzstücken aus dem üppigen Repertoire der Gesetzestexte und Paragraphen, die gern aus dem Zusammenhang gerissen oder manchmal vollkommen unzutreffend sind. Häufig geht das einzige Interesse dieser Unternehmungen dahin, weitere Geschäftszeichen zu generieren oder neue Verfahren anzustrengen, die das erkleckliche Belohnungssystem einer Günstlingswirtschaft hinter diesen B2B-Geschäften befüttern.

Es regnet.
– Jedoch: Abyssus abyssum invocat – Der Abgrund ruft den Abgrund herbei.

 

Rechnungen ‒ Klenke GmbH (2023)

 

Rechnungen ‒ Klenke GmbH (2024 ‒ fortlaufend)

 

Korrespondenz mit dem AG Medebach

Korrespondenz mit dem Katasteramt Brilon

 

Fakten

1 )

Es gab keine Rückmeldung im Außenverhältniss binnen 21 Tagen Handelsrecht seitens der britischen Streitkräfte, die in der Allierten Wirtschaftszone NRW weiterhin diesen Sektor bis zum völkerrechtlichen Friedensvertrag unter SHAEF Gesetzgebung sowie Haager Landkriegsordnung und Genfer Konvention unter Waffenstillstand kontrollieren.

2 )

Es gab keine Rückmeldung im Innenverhältniss binnen 21 Tagen Handelsrecht seitens des Fiskalt München in der Alexandrastraße 3 unter Hans Baumgartner in München zuständig für BKO 47/50 und SHAEF Gesetz 52

3 )

Der Vermögensauskunft bei Obergerichtsvollzieherin Nicole Vetter wurde seitens des zentralen Mahngerichts Hagen bzgl. der Ansprüche binnen 21 Tagen Handelsrecht nicht widersprochen weder wurde eine Haftstrafe wegen Falschaussage umgesetzt.

4 )

Das Amtsgericht Medebach antwortete auf die Forderung zur Grundbuchberichtigung jeweils binnen 21 Tagen Handelsrecht auch nach dem dritten Schreiben nicht.

5 )

Es besteht ein Nießbrauchsvertrag für O l a f  K l e n k e mit seinem Vater innerhalb der Schlüsselgewalt mittels § 1357 BGB unter expliziter Berücksichtung des § 1412 BGB des  Vaters der ehemaligen Ehe zwischen seinen Eltern sowie eine Wohnungsgeberbescheinigung mit der ein gültiger sowie geltender Anmelde Verwaltungsakt vollzogen wurde. Die Legitimation der Schlüsselgewalt in Form einer eingeschränkte Verfügungsgewalt über den Vater basiert auf den wirtschaftlichen Verhältnissen der damaligen Eheleute KLENKE, bei denen in diesem Fall von einer äußerst überschaubaren wirtschaftlichen Belastung des täglichen Bedarfs durch Einräumung des Nießbrauchs gegenüber dem Sohn ausgegangen werden muss. Der Diebstahl des Original Vertrages sowie der Diebstahl von rückwirkend beweisführenden Bilanzen der Jahre 1983-1984 im Februar 2019 aus zwei unterschiedlichen Wohnräumen ist unter dem Geschäftszeichen 301000-030853-19/6 bei PHK Graja bei der Hauptwache Dortmund unter Zeugen aufgegeben worden.

 

Korrespondenz mit UTA JOHANNA KLENKE geb. GERLING

Als letztendliche Konsequenz aus der Grund und Bodenforderung gegen das eigene Fleisch von dem man geboren wurde wurde am 22.12.2022 ein beleuchteter Schaukasten am Grund und Boden angebracht der nun zusätzlich über alle nötigen Dinge offiziell informiert. Da ein Nutzungsvertrag seitens meines Vaters vorhanden ist, ist das Anbringen dieses Schaukasten keine Sachbeschädigung durch die angebrachten Dübel in der Wand. Er dient ausschließlich dazu die Situation öffentlich zu thematisieren um rabulistischen Strippenziehern und ihrer sprachlichen und kontaktlichen Chuzpe Einhalt zu gebieten.